Moses setzt auf LED-Technik und spart pro Jahr 100 Tonnen CO2 ein

Pünktlich zur dunklen und gemütlichen Jahreszeit haben wir unser Kaufhaus im November 2015 nachhaltig auf energieeffiziente LED-Beleuchtung umgerüstet. LED steht dabei für Licht Emittierende Dioden und ist die derzeit effizienteste Beleuchtungstechnologie.

Aus der Automobilindustrie bereits seit vielen Jahren bekannt und erprobt bietet die weiterentwickelte Technologie nun auch die benötigten Lichtstärken und Farbwiedergaben um unsere Verkaufsflächen zu inszenieren.

In unserem Haus in Bad Neuenahr-Ahrweiler haben wir im November 2015 insgesamt rund 2.000 Leuchten gegen LED ausgetauscht. Mit dieser Maßnahme sollen über 160.000 kWh und rund 100 Tonnen CO² pro Jahr eingespart werden.

Neben Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden auch Gotha und Fürstenwalde umgerüstet. Insgesamt entspricht die rechnerische Einsparung dieser drei Standorte damit jährlich mehr als 300.000kW und mehr als 180 Tonnen CO².  Um die gleiche Menge an CO² zu binden, müssten jährlich 14.400 Bäume gepflanzt werden (80 für jede Tonne CO²). Über die 5 jährige Garantielaufzeit der LED-Leuchten gerechnet  würden im Vergleich etwa 75.000 Bäume neu gepflanzt werden müssen, was einer Waldfläche von ca. 200 Fußballfeldern entspricht.

Neben den ökonomischen Effekten gegen den anhaltenden Anstieg der Energiekosten möchten wir damit auch ein klares Zeichen für den Ressourcenschutz setzten und freuen uns bereits Sie in der Adventszeit in neuem, energieeffizienten Lichterglanz begrüßen zu können. 

Einkaufstasche Bad Neuenahr-Ahrweiler

Sie entlasten die Umwelt, sparen Plastiktüten ein und sind ein Werbeträger für die Kreisstadt: Die neuen Einkaufstaschen Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Auf Initiative der Qualitätsstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde die Einkaufstasche mit regionalem Charakter für die gesamte Stadt entwickelt. 

Zur Einführung der umweltfreundlichen Alternative zur Plastiktüte hat sich die Volksbank RheinAhrEifel eG bereit erklärt, die ersten 1.000 Shopping-Taschen zu finanzieren. Mit Unterstützung der Bank kann so die Erstauflage in den Qualitätsbetrieben an Kunden und Gäste verschenkt werden.

Ab Ende Dezember 2016 sind die neuen Shopping-Taschen dann bei vielen Betrieben in der Kreisstadt zu einem moderaten Preis von 1,95 € erhältlich.

20 Cent pro verkaufter Taschen werden später von der Gemeinschaft für ein Umweltprojekt in der Region gespendet. 

Quelle: Pressemitteilung der Initiative Qualitätsstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Unsere Moses-Tasche - Die Alternative!

Als Alternative zur kostenpflichtigen Plastiktüten bieten wir unseren Kunden seit einigen Monaten die Moses-Tasche an. 

Die Mehrweg-Tasche ist in zwei Größen zum Preis von 1,95 € bei uns erhältlich.

Wir haben die Alternative zur Plastiktüte!

Der Umwelt zuliebe!

Seit einer ganzen Weile, sind unsere Tüten kostenpflichtig. Dies ist zum einen Gesetzeswunsch und zum anderen mittlerweile in vielen Unternehmen üblich.

Leider ist auch eine  Papiertüte keine wirkliche Alternative. Die allgemeine Annahme, dass Papiertüten umweltfreundlicher sind, ist leider falsch. So wird für die Herstellung sehr viel Energie benötigt. Hinzu kommt die deutlich höhere Belastung von Luft und Wasser durch Stickoxide, Schwefeldioxide und andere Chemikalien.

Der Umweltgedanke besteht, weil durch die Kostenpflicht der Bedarf an Tüten ein wesentlich geringerer ist und somit der Verbrauch minimiert wird.  

Selbstverständlich bieten wir Ihnen mit unserer eigenen Moses-Einkaufstasche eine umweltfreundliche Alternativ zur Plastiktüte.

Wir produzieren unseren eigenen Strom

Blockheizkraftwerk

In Bad Neuenahr-Ahrweiler betreiben wir seit vielen Jahren ein sogenanntes Blockheizkraftwerk.

Ein BHKW ist eine Anlage zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung.

In erster Linie wird das BHKW zu Wärmeerzeugung genutzt. Der Grundgedanke hierbei liegt darin, dass bei der Wärmeerzeugung für ein Heiz- oder Kühlsystem als Nebenprodukt Strom erzeugt werden kann. Dadurch erhöht sich der Gesamtwirkungsgrad gegenüber herkömmlichen Kombinationen aus lokalen Heizsystemen und Großkraftwerken.

Einen Großteil des Stroms, den wir für unser Kaufhaus benötigen, produzieren wir also selbst und den Rest speisen wir in das öffentliche Stromnetz ein.